Update: 22.12.2013/ 12:10 Uhr

Einsatzstatistik 2013

 

Brandeinsätze 7
Hilfeleistungen 13
Übungen 2
Gefahrguteinsätze  
Fehlalarme  
Einsätze Gesamt: 22
 

 


21.12.2013

Nachbarschaftliche Löschhilfe

Feuer bei Strohkraftwerk schnell unter Kontrolle

Emlichheim (H.G.) Am Samstagabend den 21.12.2013 wurde die Ortsfeuerwehr Emlichheim gegen 18:03 Uhr mit einem B3 Alarm zur Strohverbrennungsanlage (BEKW) an der Neuerostraße gerufen. Hier sollten einige Strohballen in einer Lagerhalle brennen. Die gesamte Emlichheimer Feuerwehr rückte umgehend aus. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen drang dichter Rauch aus der Halle. Umgehen wurde die Alarmstufe auf einem B4 Alarm erhöht. Die Ortsfeuerwehren Hoogstede und Ringe-Neugnadenfeld wurden ebenfalls alarmiert. Mehrere Trupps unter Atemschutzgeräte konnte den Brandherd lokalisieren und hatten das Feuer schnell unter Kontrolle. Wie es zu dem Feuer kam ist noch unbekannt, Brandermittler der Polizei haben ihre Ermittlungen zur genauen Ursache aufgenommen. Die Feuerwehr war mit 65 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen vor Ort.


19.12.2013

Baum versperrt Großringer Straße

Heute Morgen am 19.12.2011 gegen 05:48 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ringe-Neugnadenfeld zur Großringer Straße in Neugnadenfeld gerufen. Hier versperrte ein Ast die Straße in Höhe der Volksbank. Er war in Folge einer starken Windböe aus einem Baum gebrochen. Mit zwei Fahrzeugen und 10 Mann rückten die Einsatzkräfte aus um die Straße wieder frei zu machen. Nach 30 Minuten war der Einsatz beendet.


21.11.2013

Zwei Schwerverletzte bei Unfall

Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen gegen 6:40 Uhr auf  der Kanalstraße (Kreisstraße 19) wurden zwei Personen schwer  verletzt. Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei befuhr ein 38-jähriger Radfahrer die Kanalstraße von Emlichheim in Richtung Georgsdorf und wollte nach links in die Industriestraße  abbiegen. Dabei wurde er von einem Opel Corsa erfasst, dessen  56-jähriger Fahrer an dem Radfahrer vorbeifahren wollte. Der Wagen streifte den Radfahrer, der daraufhin auf die Straße fiel. Das Auto kam nach links von der Fahrbahn ab, schleuderte in einen Graben und  fuhr über einer Wiese und kam in einem weiteren Graben zum Stillstand. Der Autofahrer wurde in dem Opel Corsa eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Ringe-Neugnadenfeld aus dem Wagen schonend befreit werden. Hierzu wurde auch die Ortsfeuerwehr Hoogstede mit alarmiert. Der Autofahrer und auch der Radfahren zogen sich schwere Verletzungen zu und wurden mit Rettungswagen in das Nordhorner Krankenhaus gebracht. Quelle: Polizei


28.10.2013

Sturmeinsätze

Kräftigen Winböen des Sturmtief "Christian" sorgten heute für eine Serie an Einsätzen zu den wir heute Mittag gegen 13:18 Uhr mit einem H1 Alarm " Umgestürzter Baum" gerufen wurden. Mit 7 Einsatzkräften und 2 Fahrzeugen rückte man aus um die umgestürzten Bäume von der Brookstraße, Hammstraße, Kreisstraße 19, dem Männeäcker Weg, dem Alexisdorfer Weg sowie der H.-W. Kopf Straße zu entfernen. Gegen 16:08 Uhr wurde man noch einmal mit dem gleichen Einsatzstichwort in den Bahnweg gerufen. Hier versperrten eine mächtige Pappel den Weg. In Mühevoller Arbeit wurde der Baum von 11 Einsatzkräften zerlegt und beiseite geräumt. 


30.09.2013

Alarmübung für die Ortsfeuerwehr Ringe-Neugnadenfeld

"Feuer in Lackiererei"

Nichts ahnend erhielten die Feuerwehrmänner und Frauen von der Ortsfeuerwehr Ringe-Neugnadenfeld am Montagabend gegen 19:18 Uhr eine Alarmierung von der Rettungsleitstelle aus Nordhorn. Gemeldet wurde ein Industrie und Gewerbebrand bei der Neugnadenfelder Maschinefabrik an der Spangenbergstraße in Neugnadenfeld. Für alle Mitglieder der Wehr ist die Adresse nicht unbekannt, denn der Einsatzort befindet sich direkt gegenüber vom Feuerwehrhaus. Der Einsatzleiter eilte zu Fuß vom Feuerwehrhaus zur Einsatzstelle um sich ein Bild von der Lage zu machen. Ein Feuer war in einer Lackierkabine im hinteren Gebäudekomplex ausgebrochen. Alle Mitarbeiter der Spätschicht konnten das Gebäude rechzeitig verlassen, so konnte man sich auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Menschenrettung war nicht von Nöten. Das Löschfahrzeug der Ringer Feuerwehr rückte mit 9 Mann aus. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz und ausgerüstet mit Schlauch und Hohlstrahlroh drangen bis zur Lackierkabine vor um das Feuer zu löschen. Ein weiterer Trupp unter Atemschutz stand in Bereitstellung. Auch musste eine Wasserversorgung zum Löschfahrzeug aufgebaut werden. Hierzu wurden ca. 100 Meter Schlauchleitung verlegt. Nach erfolgreichen bekämpfen des Feuers hieß es „Übung beendet“. Torsten Gahr und Marco Johansen, Mitarbeiter der Maschinenfabrik und Mitglieder in der Ringer Ortsfeuerwehr, die die Übung geplant und organisiert hatten, zeigten sich mit dem Verlauf der Übung zufrieden.Dies konnte der Einsatzleiter und Ortsbrandmeister Gerald Reinink nur bestätigen. 

 


14.09.2013

Nachbarschaftliche Löschhilfe in Emlichheim

Garage mit angrenzender Werkstatt brannte in Emlichheim

Zu einem Großbrand rückte die Ortsfeuerwehr Emlichheim am Samstagabend zu einem Bauernhof am Hahneberger Diek im Emlichheimer Ortsteil Weusten aus. Nachbarn hatten der Rettungsleitstelle in Nordhorn gemeldet, das  bei einem Bauernhof eine Garage brennt. Als die ersten Fahrzeuge sich auf dem Weg zur Einsatzstelle machten, war von weiten schon eine große Rauchwolke zu sehen. Noch während der Einsatzfahrt wurde Vollalarm ausgelöst. Eine Garage, sowie eine angrenzende Werkstatt standen in Vollbrand. Flammen schlugen bis zu vier Meter aus dem Dach. Umgehend  rüsteten sich mehrere Trupps mit Atemschutzgeräten aus. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Ein übergreifen der Flammen auf einem angrenzenden Legehennenstall wurde somit verhindert. Um eine Wasserversorgung aufrecht zu erhalten ,musste von zwei sich am Hahnenberger Diek befindlichen Unterflurhydranten eine ca. 700 Meter lange Schlauchleitung verlegt werden. Hierzu wurde die Ortsfeuerwehr Ringe zur Unterstützung angefordert.  Wie es zu dem Feuer kam, ist bislang noch völlig unklar. Beamte der Kriminalpolizei haben noch am Abend die Ermittlungen aufgenommen. Vermutet wird Brandstiftung, da auch in einem Verkaufsraum zur etwa gleichen zeit unbekannte Täter eine Bargeldkasse gestohlen haben. Des weiteren wurden in dem Selbstbedienung - Hofladen  ein abgeschlossener Kühlschrank aufgebrochen.Es entstand ein erheblicher Sachschaden an dem Gebäude. Eine auf dem Dach montierte Photovoltaikanlage wurde ebenfalls durch das Feuer völlig zerstört.Zur Zeit des Brandausbruchs waren die Bewohner des Hofes nicht zuhause.Insgesamt waren 45 Einsatzkräfte mit 9 Fahrzeugen  vor Ort. Gegen 21:30 Uhr war der Einsatz beendet.


19.08.2013

2 mal Keller gelenzt und  eine Straße gereinigt

Gleich 3 Einsatzstellen galt es heute in der Gemeinde Ringe abzuarbeiten. Nach Unwetterartigen Regenfällen bekamen wir die erste Alarmmeldung "H1 Alarm- Keller lenzen" um 12:21 Uhr. In einem Keller eines Einfamilienhauses in der Brookstraße lief ungehindert Wasser aus einer überlaufenden Regenrinne in einen Kellerschacht. Das Wasser wurde von aussen zuerst abgeleitet und anschließend der Keller mit einer Tauchpumpe gelenzt. Kurz darauf bekamen wir um 12:48 Uhr eine 2. Meldung mit gleichem Text. An einem Gasthaus an der Emlicheimer Straße floss das Regenwasser nicht mehr ab und bahnte sich den Weg ebenfalls in den Keller. Hier mussten die Kameraden einen Regenwasserschacht öffnen und leer pumpen, um Entlastung zu bringen. Kurz bevor die Einsatzstelle abgearbeitet war, erreichte uns die 3. und letzte Meldung. Auf der Neuenhauser Straße hatte ein Landwirt Gülle aus seinem landwirtschaftlichen Gefährt verloren. Auf einer Fahrbahnlänge von ca. 400 m galt es, die Verschmutzung zu beseitigen.Um 17:30 Uhr waren alle einsätze abgearbeitet.


10.08.2013

Kreisfeuerwehrbereitschaft übt den Ernstfall in Ringe

Etwa 100 Kameraden bei "Lagerhallenbrand" im Einsatz - Kurz vor Übungsende Realeinsatz

Noch im Juni stand die Kreisfeuerwehrbereitschaft des Landkreises Grafschaft Bentheim im Fokus des Interesse der lokalen Medien und der Grafschafter Öffentlichkeit, als die Kameraden in den Hochwassereinsatz nach Bleckede ausgerückt sind. Am Samstag war es "nur" eine Übung welche die Feuerwehrleute aus der gesamten Grafschaft bewältigen mussten, jedoch diese hatte es in sich.
Kreisbereitschaftsleiter Jürgen Niers und sein Stellvertreter Ulrich Herms, beide im "normalen" Feuerwehrdienst Mitglieder der Feuerwehr Nordhorn, hatten in Ringe ein Szenario ausgearbeitet welches die Kameraden vor drei Aufgaben stellte: Primär galt es eine Menschenrettung vorzunehmen desweiteren war eine Brandbekämpfung und die dazugehörige Wasserversorgung aufzubauen.
Die Szenerie war folgende: Die Kreisbereitschaft sollte sich auf der Rückfahrt einer Mehrtägigen Übung aus dem Emsland befinden, als es im Einsatzbereich der Ortsfeuerwehr Ringe-Neugnadenfald bei der Firma Ringoplast zu einem Großbrand einer Halle kam. Der Einsatzleiter forderte umgehend die in unmittelbarer Nähe befindlichen Kameraden der Kreisbereitschaft an. Vor Ort sollten die Kameraden folgende Situation vorfinden: Eine Lagerhalle befindet sich im Vollbrand, ein weiterer Hallenteil ist bereits stark verqualmt. In der Halle, in der Halle befindet sich ein Gastank hier werden noch mehrere Mitarbeiter vermisst. Eine weitere Halle sowie ein Außenlager ist durch Funkenflug stark gefährdet.
Die vier Züge der Kreisbereitschaft werden in vier große Teilbereiche eingeteilt. Der erste Zug übernimmt den Aufbau der Wasserversorgung. Er verlegt insgesamt eine Schlauchleitung von fast anderthalb Kilometer Länge, welche mit drei Pumpen gespeist wird. Darunter auch eine Schlauchbrücke über die Kreisstraße 19 (Kanalstraße). Desweiteren wird das TLF 24/50 sowie die Trupps bei der Brandbekämpfung mit Wasser versorgt.
Der zweite Zug hatte die Menschenrettung, die Brandbekämpfung der im Vollbrandstehenden Lagerhalle und des Freilagers unter schwerem Atemschutz durchzuführen. Auch dieser Zug hatte die Aufgabe sich selber eine Wasserversorgung aus dem Löschwasserbrunnen am Parkplatz aufzubauen.
Der dritte sogenannte TH-Zug (Technische Hilfeleistung) hatte ebenfalls unter schwerem Atemschutz die eingeklemmten Personen aus der zweiten Halle mit schwerem hydraulischen Rettungsgerät zu retten. Desweiteren baute dieser Zug die Verletztensammelstelle und eine Riegelstellung um ein übergreifen der fiktiven Flammen auf weitere Hallenteile zu verhindern auf. Das Kühlen des Gasbehälters fiel ebenfalls in die Zuständigkeit des dritten Zugs. Die für die Riegelstellung erforderliche Wasserversorgung baute auch dieser Zug sich selber aus zwei Löschwasserbrunnen direkt an der Straße auf.
Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe viel auf die etwa 25 Kameraden des vierten Zugs zurück: Die Logistik. Die Kameraden waren für die Herstellung der Verpflegungsmöglichkeiten Im Feuerwehrhaus Lohne im Vorfeld der Übung sowie für das Mittagessen im Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Ringe-Neuugnadenfeld zuständig. Auch die Getränkeversorgung während des Einsatzes fiel in die Zuständigkeit des Logistikzuges.
Die Übung schien fast beendet, so gut wie alle Übungsziele schienen erreicht, als gegen zwanzig vor Zwölf die Kameraden der Ortsfeuerwehr Ringe Neugnadenfeld zu einem realen Einsatz nach Ringe gerufen wurden. Da einige Fahrzeuge noch fest in die Übung eingebunden waren, fuhr ebenfalls ein Fahrzeug der Ortsfeuerwehr Isterberg zu dem Einsatz im Bereich der Emlichheimer Straße. Hier hatte sich ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Eingeklemmt wurde jedoch trotz erster Meldung bei dem Unfall niemand. Die Aufgaben der Feuerwehr beschränkten sich auf das Absichern und binden von Betriebsstoffen an der Unfallstelle.
Bei der kurzen Nachbesprechung der Übung wurde den Kameraden der Kreisbereitschaft durch alle Anwesenden ein sehr hoher Ausbildungsstand attestiert. Ebenfalls wurde die hohe Motivation gelobt, welche durch die Einsatzkräfte bei dieser Übung an den Tag gelegt worden war.
Gegen 14 Uhr löste sich Kreisbereitschaft auf und die Kameraden fuhren ihre "Heimatfeuerwehrhäsuer" wieder an.

Quelle: Stadtpressewart Feuerwehr Nordhorn Holger Schmalfuß


10.08.2013

Verkehrsunfall auf der L44 in Ringe

Die Ortsfeuerwehr Ringe-Neugnadenfeld wurde am Samstagvormittag gegen 11:36 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person nach Ringe in den Kreuzungsbereich Emlichheimer Straße, Raiffeisenstraße gerufen. Ein 75 Jähriger Mann aus Ringe befuhr mit einem VW Tiguan die Meppener Straße und wollte die Emlichheimer Straße überqueren, dabei übersah er vermutlich einen 33 Jährigen Golffahrer, der in Richtung Hoogstede auf der Vorfahrtberechtigten Straße unterwegs war. Der Golffahrer, der in Begleitung seiner Hochschwangeren Frau und seinem einjährigen Sohn unterwegs war, versuchte noch zu bremsen, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Hierbei kippte der VW Tiguan um und bleib auf der Fahrerseite liegen.  Da die Ringer Feuerwehr zum teil  noch bei der diesjährigen Kreisbereitschaftsübung in Neugnadenfeld eingebunden war, rückte auch vorsorglich ein Hilfeleistungslöschfahrzeug von der Ortsfeuerwehr Isterberg, die ebenfalls an der Übung teilnahmen, zur Unfallstelle aus. Glücklicherweise wurde niemand in den beiden unfallbeteiligten Fahrzeugen eingeklemmt. Alle Unfallbeteiligten Personen blieben nahezu unverletzt. Lediglich die Hochschwangere Frau wurde zur Beobachtung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Nordhorn gebracht. Die Polizei hat Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen.
 


09.08.2013

Brandstiftung - Werkstatt und Scheune abgebrannt

Ringe (ots) - Am Freitagabend gegen 21.20 Uhr wurden auf einem landwirtschaftlichen Anwesen am Wagenholter Diek zwei Nebengebäude vermutlich vorsätzlich in Brand gesetzt. Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei war gegen 21.20 festgestellt worden, dass es in einer Werkstatt und in einer Scheune brannte. Bei Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr brannten die beiden Gebäude in vollem Ausmaß. Bei den zur Vorfallszeit unverschlossenen Nebengebäuden handelt es sich um eine Halle, die als Werkstatt genutzt wird, sowie eine Scheune. Die beiden frei stehenden Gebäude befinden sich in einem Abstand von etwa 20 Metern. Zwei in der Werkstatt befindliche Autos wurden durch das Feuer zerstört. Das unbewohnte Hauptgebäude des landwirtschaftlichen Gehöfts ist nicht vom Feuer betroffen. Der Brand kann durch die eingesetzten Feuerwehren gelöscht werden. Die Brandursache ist vermutlich Brandstiftung. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf über 100000 Euro. An der Brandstelle waren die Freiwilligen Feuerwehren Neugnadenfeld, Hoogstede, Emlichheim mit insgesamt 38 Mann und sieben Fahrzeugen eingesetzt.
OTS:Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim
 

Gleich zwei Scheunen brannten am Wagenholter Diek in Ringe


In Ringe haben am späten Freitagabend eine Scheune und eine Halle gebrannt. Verletzt wurde niemand. Das Feuer war gegen 21.30 Uhr am Wagenholter Diek in der Nähe des Kanals ausgebrochen. Die Feuerwehren aus Ringe-Neugnadenfeld und Hoogstede mit rund 40 Einsatzkräften brachten das Feuer bald unter Kontrolle.
Das Hauptgebäude des Hofes, das zurzeit nicht bewohnt ist, war von dem Brand nicht betroffen. Eine Scheune, in der Heu und Kaminholz gelagert waren, brannte hingegen vollständig ab. Auch eine Halle, in der sich eine Werkstatt befand, wurde stark beschädigt. Darin wurden zwei Autos durch das Feuer zerstört. Die Polizei nahm noch am Abend Ermittlungen zur Brandursache auf. Quelle: Grafschafter Nachrichten


28.07.2013

Einsatz nach Gewittersturm

Starke Windböen während eines Gewittersturmes  ließen in der Nacht zum Sonntag Bäume entwurzeln und Äste aus Bäumen brechen. In der Hammstraße in Ringe brach ein Ast von ca. 30 cm Durchmesser aus einer Pappel. Dieser fiel in die Krone einer darunter stehenden Esche. Diese drohten nun auf die Straße zu stürzen. Die Kameraden unserer Ortsfeuerwehr wurden gegen 3:48 Uhr mit einem H1-Alarm zum Einsatzort gerufen. In mühevoller Arbeit wurde vorsichtig die Esche gefällt um dann alle Baumteile zu zerlegen und  von der Straße zu räumen. Im Einsatz waren 5 Einsatzkräfte mit einem Fahrzeug. Einsatzsauer: 1 Stunde.
 



20.07.2013

Insekteneinsatz in der Emslandstraße

Am Samstag gegen 16 Uhr wurde eine Bewohnerin eines Hauses in der Emslandstraße durch lautes Summen in ihrer Mittagsruhe gestört. Ein Schwärmendes Bienenvolk belagerte großräumig  überraschend den Giebel des Hauses. Nach näherer Begutachtung durch den Ortsbrandmeister, und eines zu Rate gezogenen Imkers, entschied man sich die Bienen erst einmal in Ruhe zu lassen. Man wolle   abwarten, ob diese sich von allein wieder entfernen, da der Giebel schwer zugänglich ist und man schon die Königin des Volkes entfernen müsse, damit der Rest der Bienen abziehen würde.
 


22.06.2013

Baum droht auf Straße zu stürzen

Telefonisch wurde unsere Ortsfeuerwehr darauf hingewiesen, das in der Hermann-Steinberg-Straße in Neugnadenfeld eine Birke  auf die Straße zu stürzen drohte. 2 Einsatzkräfte fuhren daraufhin zum Einsatzort und fällten sicherheitshalber den Baum. Einsatzdauer: 0,5 Stunden
 


19.06.2013

Blitzschutzeinrichtung im Zählerschrank  schmorte

Am späten Mittwochabend den  19.06.2013 gegen 23:50 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ringe-Neugnadenfeld zu einem Brandeinsatz in den Erlenweg nach Ringe gerufen. Hier war es bedingt durch einem Blitzeinschlag zu einem Schwelbrand in einem Zählerkasten gekommen. Der Bewohner  des mit Reet bedeckten Hauses berichtete, dass plötzlich der Strom ausfiel. Er stellte anschließend einen beißenden Geruch von verbranntem Kunststoff  fest. Umgehend alarmierte er die Feuerwehr, sowie den Notdienst des zuständigen Stromversorgers. Die an der Einsatzstelle eingetroffene Feuerwehr  konnte Entwarnung  geben, der Schwelbrand war durch Sauerstoffmangel  erloschen. Der Facharbeiter des Stromversorgers entfernte die Hauptsicherungen, um so zu gewährleisten, dass das Haus Stromlos ist. Nach einer Halben Stunde war der Einsatz für die Ringer Feuerwehr, die mit ein Fahrzeug und 9 Mann ausgerückt waren, beendet. 

 


23.04.2013

Betriebsstoffe aufnehmen nach Verkehrsunfall

Unsere Ortsfeuerwehr wurde um 18:17 Uhr mit einem H1 Alarm zu einer Straßenreinigung nach einem Verkehrsunfall zur Emlichheimer Straße gerufen. Ein 22-jähriger Mann befuhr aus Richtung Emlichheim kommend, die L44 Richtung Hoogstede. Im Kurvenbereich in Höhe der Hausnummer 127 stieß dieser aus bisher unbekannter Ursache mit einem ihm entgegenkommenden Landwirtschaflichen Fahrzeug zusammen. Der PKW wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes in den Straßenseitenraum abgedrängt. Dem Landwirtschaftlichen Fahrzeug wurde das linke Vorderrad abgerissen. Die Einsatzkräfte unserer Ortsfeuerwehr sperrten während der Fahrzeugbergung die L44. Da ausgelaufenes Hydrauliköl nicht von den Einsatzkräften gebunden werden konnte, forderte die Polizei ein externes Reinigungsunternehmen an, um den Kurvenbereich zu säubern.

Die Verletzten Personen wurden mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Im Einsatz waren 9 Kräfte unserer Wehr mit 3 Fahrzeugen sowie die Polizei Emlichheim und ein RTW.


24.03.2013 

Baum versperrte Meppener Straße

Mit einem H1 Alarm wurden heute um 14:40 Uhr die Kameraden zu einem Hilfeleistungseinsatz gerufen. Ein Baum, der durch anhaltenden starken Wind umstürzte, versperrte die Meppener Straße in Ringe. Bei eisigem Ostwind wurde der Baum in kurzer Zeit mit der Kettensäge zerteilt und von der Straße geräumt, so das die Polizei nach ca. 10 Minuten diese wieder freigeben konnte. Im Einsatz waren 9 Einsatzkräfte mit dem LF8/6 sowie ein Streifenwagen mit 2 Beamte der Polizei Emlichheim.

 

 

 


08.02.2013

Schornsteinbrand in der Leonberger Straße

Um 15 Uhr erfolgte die Alarmierung unserer Ortsfeuerwehr mit dem Alarmstichwort "B2 Schornsteinbrand". In der Leonberger Straße brannte ein stark verrußter Schornstein. Da die Wohnung im Dachgeschoss verraucht war, ging ein Trupp mit Pressluftatmer vor, um an die Reinigungsklappe zu gelangen. Unter Anleitung des mittlerweile eingetroffenen Schornsteinfegers wurde mittels einem Reinigungsbesen die glühende Rußschicht ausgekehrt und entfernt. Gleichzeitig wurde die Wohnung durchlüftet, so das die Kameraden nach gut einer Stunde die Einsatzstelle wieder verlassen konnten. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte mit LF8/6, MZF und MTF sowie der Bezirksschornsteinfeger.


12.02.2013

Schornsteinbrand gerade noch rechtzeitig entdeckt

Neugnadenfeld. Großes Glück hatten die Bewohner eines Einfamilienhauses am Dienstagabend in Neugnadenfeld im Heideweg.

Hier war es kurz nach 22 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Schornsteinbrand gekommen. Der Funkenflug setzte eine Außenverkleidung ,sowie ein Teil des Dachüberstandes in Brand. Nachbarn entdeckten das Feuer und verständigten umgehend die Feuerwehr. Die alarmierte Ortsfeuerwehr Ringe-Neugnadenfeld, die mit drei Fahrzeugen und 20 Mann zur Einsatzstelle eilte, konnten gerade noch rechtzeitig einen Dachstuhlbrand verhindern. Zur Unterstützung wurde vorsorglich auch die Ortsfeuerwehr Hoogstede angefordert. Diese rückten mit zwei Fahrzeugen aus, brauchten jedoch nicht mehr eingreifen. Wäre der Brand zu Nachtschlafender Zeit ausgebrochen, dann hätte sich das Feuer vermutlich auf den kompletten Dachstuhl ausgebreitet und das Haus wäre nicht mehr zu retten gewesen. Verletzt wurde niemand. Nach gut einer Stunde war der Einsatz beendet und die Einsatzstelle wurde dem zuständigen Schornsteinfeger übergeben.


01.01.2013

 

PKW Brand greift auf Wohnhaus über

Zwei leicht verletzte - hohe Sachschäden

 

Ringe. Am Neujahrstag gegen 11:30 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ringe-Neugnadenfeld mit einem B3 Alarm zu einem Garagenbrand in die Lindenallee nach Ringe gerufen. Hier geriet aus bislang ungeklärter Ursache ein VW-Bus in Brand. Das Fahrzeug parkte unter einem Carport. Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr an der Einsatzstelle eintrafen, brannten bereits der VW-Bus, sowie das Carport in voller Ausdehnung. Die Flammen griffen auch auf die angrenzende Garage und auf das Wohnhaus über. Sofort wurde die Ortsfeuerwehr Emlichheim zur Unterstützung angefordert. Mehrere Trupps, ausgerüstet mit schwerem Atemschutz, konnten durch einen massiven Löschangriff ein ausbreiten des Feuers verhindern. Beim Versuch, Gegenstände aus der Garage zu bergen, wurden zwei Bewohner des Hauses leicht verletzt. Sie wurden mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus nach Nordhorn gebracht. Die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort. Für die Emlichheimer Ortsfeuerwehr war der Einsatz gegen 13 Uhr beendet. Die Ringer Ortsfeuerwehr verblieb noch bei der Einsatzstelle und deckte teilweise das Dach im bereich der Giebelwand von der Garage und von dem Wohnhaus ab, um so eventuelle Glutnester zu finden. Dabei wurde auch eine Wärmebildkamera eingesetzt. Bei dem Brand entstand an der Garage, sowie am Wohnhaus ein hoher Sachschaden. Der VW-Bus brannte komplett aus. Die anwesende Polizei hat die Ermittlungen zur genauen Brandursache aufgenommen.

 

 

 



Header © Wiesbaden112.de